work for change . Blog

Den Spirit Globaler Teams nachhaltig entwickeln

Die Aufgabenstellung war klar: Nach einer Umstrukturierung hat das globale Team von Bosch Sicherheitssysteme, Business-Unit Fire (BU-Fire), neue und größere Herausforderungen auf den Märkten weltweit zu bestehen und zu gestalten. Das geht nur, wenn es gelingt, Kooperation und Kollaboration zu intensivieren.

Technisch über Internet heutzutage kein Thema. Die Motivation dazu entsteht allerdings klassisch – und das wird sich nicht wirklich ändern in der Zukunft – durch das Erleben des anderen und des Teams im unmittelbaren Kooperieren face-to-face.

Und nachdem es – wie hier bei Bosch – dabei um Mitarbeiter aus allen Kontinenten geht, ist der Aufwand erheblich, diese an einem Ort für einige Tage zu versammeln.

D.h. auch, dass ein solches globales Meeting die Menschen nachhaltig zusammenbringen und konkrete Effekte bringen sollte.

Um das Bosch-Team (26 Teilnehmer aus allen Kontinenten) auf den Weg zu bringen, wurde nach einem vorgeschalteten Meeting in München ein 2-tägiges intensives Team-Learning-Event in Garmisch-Partenkirchen/Elmau inszeniert. 1 Tag Outdoor-Training mit der Metapher „Unser gemeinsamer Weg“ und 1 Tag Indoor-Workshop, um die Erfahrungen und Erlebnisse des Tages draußen auf konkrete Handlungen nachhaltig auszurichten – ganz nach unserem didaktischen Motto: „Draußen sein, um drinnen besser zu werden“.

Bei idealem Wetter im Juli ist genau das sehr gut gelungen.

Unser Kunde hat sich nach der Veranstaltung zu 3 wesentlichen Fragen geäußert, die die wichtigsten Learnings betreffen:

Was war aus Ihrer Sicht der wesentlichste Beitrag für den künftigen Erfolg der MKR’s für die Unit?

Learning 1: Die Frage nach Unterstützung (#Support) ist nicht nur erlaubt sondern sogar erwünscht und wird von jedem Einzelnen auch sehr gerne gegeben!

Learning 2: Es gibt immer Wege Probleme zu lösen! Bei Nutzung der Schwarmintelligenz erzielen wir signifikante Arbeitserleichterung und echte Synergien!

Learning 3: Die Kollegen haben sich auf einer weiteren Ebene – entfernter von der reinen Arbeitsebene – kennengelernt und Vertrauen zueinander gefasst!

Seit dem Workshop möchte ich behaupten sind wir ein globales BU-FIRE Team – eine Familie!!!

Was sehen Sie als die besonderen Wirkungen des Outdoortages, die so Indoor nicht oder nur schwer hätten erzielt werden können?

  • Die Kollegen haben sich auf einer weiteren Ebene – entfernter von der reinen Arbeitsebene – kennengelernt und Vertrauen zueinander gefasst!
  • Das Team und letztendlich damit das Business lebt von Menschen und ihren Beziehungen zueinander. Vertrauen und Erfahrungsaustausch ist der Key für ein gemeinsames Verständnis, den Mut neue Impulse zu nutzen und zur Entwicklung einer gemeinsamen Stoßrichtung.
  • Ein Wir-Gefühl erzeugt stärkere Einzelpersonen, Schwarmintelligenz gibt neue Lösungsansätze/-impulse, neue Denkmuster wirken motivierend.
  • Indoor – via eMail, Telefon oder im Meetingraum – kann man sich nur schwer von der sonst gewohnten Arbeitssprache, dem gewohnten Arbeitsverhalten oder auch gewissen Denkmustern lösen. Das schränkt die Kreativität in gewisser Weise ein!

Outdoor befindet man sich mit anderer Kleidung in einer anderen Umgebung und mit anderen Aufgaben konfrontiert womit man beginnt sich noch authentischer und offener zu verhalten! Dieser Team-/Family-Spirit führt zu neuen Arbeits- und Denkweisen.

 

Inwiefern war unser Ansatz für Ihre Ziele besonders geeignet (Outdoor-Team-Experience + Indoor-Evaluation+concrete next steps)?

  • Globales Team beginnt zu interagieren, sich auszutauschen von Erfahrungen anderer zu profitieren.
  • Wir konnten uns in kürzest möglicher Zeit besser kennenlernen und Vertrauen zueinander aufbauen. Vertrauen war wichtig für Interaktion.
  • Wir sind jetzt nicht nur Arbeitskollegen sondern eine echte Family mit Family Gefühl  –  Aus eigener Erfahrung – meine Interaktion mit AP, LATAM und US ist um ein Vielfaches gestiegen!
  • Das wäre mit Meetings und Diskussionen im üblichen Rahmen nicht wirklich oder sogar überhaupt nicht möglich gewesen.

Mehr zu unserer „Elmau-Challenge” finden Sie hier!

Georg Pfreimer  .  21. August 2018