work for change . Blog

Die Stärke “Behutsamkeit”

Das Gallup-Stärkenmodell beschreibt 34 Stärken, die in ihrer jeweiligen Reihenfolge, ihrem Ranking, die ganz persönliche und einzigartige Talent-Signatur eines Menschen abbilden. Diese Talente – wir sprechen von Stärken, wenn diese Talente genutzt und entwickelt werden – sind Voraussetzung und Basis für ein ganz spezifische Art, die Welte wahrzunehmen, sich intrinsisch zu motivieren und mit Freude in (Leistung-)Verhalten umzusetzen. Und das Ganze mit Leichtigkeit und ganz natürlich, d.h. im Grunde unbewusst. Ausser wir machen uns das bewusst und nutzen dieses Bewusstsein, um immer mehr das Beste von dem zu werden, was bereits durch unser Stärkenprofil angelegt ist.

Nimm dir Zeit, den Himmel zu betrachten.
Suche Gestalten in den Wolken.
Höre das Wehen des Windes
und berühre das kalte Wasser.
Gehe mit leisen, behutsamen Schritten.
Wir sind Eindringlinge,
die von einem unendlichen Universum
nur für eine kurze Zeit deduldet werden.
Indianische Weisheit

Auf der Suche nach einem treffenden Zitat für das Talent/die Stärke Behutsamkeit traf ich auf diese indianische Weisheit. Und das hat mich insofern sehr berührt, als es ziemlich genau eine menschliche Qualität mit großer Eindringlichkeit und gleichermaßen poetischer Zartheit ausdrückt, wie diese aktuell von geradezu existenzieller Bedeutung ist für unsere Spezies. Da schwingt Einfühlung, Mitfühlen, Demut, Staunen und eine große Achtsamkeit gegenüber allem, in das wir eingebettet sind. Und auch Dankbarkeit ist hier zu spüren, sein zu dürfen in diesem Großen.

Und dies findet sich auch in der Stärke “Behutsamkeit”. Vielleicht nicht in allen Facetten, aber in zentralen.

Menschen mit dieser Stärke …

… zeichnen sich durch eine große Vorsicht und Wachsamkeit aus.
… verfügen über eine fein kalibrierte Intuition für noch nicht wirklich spürbare Gefahren und drohendes Unheil und …
… weisen auch deutlich darauf hin.
… treffen Entscheidungen erst dann, wenn sie alle zugänglichen Aspekte mit großer Sorgfalt und vom Ende her gedacht eingeordnet haben. Und insofern treffen sie in aller Regel hervorragende Entscheidungen.
… hören zu, weil ihnen jedes und alles wichtig scheint, um richtig zu entscheiden und zu handeln.
… sind eher zurückgenommen und rezeptiv, um Situationen möglichst umfassend wahrzunehmen und evtl. drohende Gefahren und Risiken zu spüren.

Dieses Talent entfaltet sich und entwickelt seine ganze Nützlichkeit in einem Umfeld und einer Aufgabe,

  • wo es drauf ankommt wirklich tragfähige und nachhaltige Entscheidungen zu fällen anstatt schnell und riskant zu handeln (Long-Term-Strategien)
  • in der es auch Zeit und Raum gibt, um gründlich vorgehen zu können.
  • wo eine Stabilität in den Beziehungen gewährleistet ist anstelle häufiger Wechsel von Menschen, Kollegen etc.
  • wo Nachdenklichkeit, eine gewisse Langsamkeit akzeptiert und gewünscht ist (die Installation eines Advocatus Diaboli ist die Aufforderung zur “Behutsamkeit”, wenn dieses Qualität nicht ohnehin schon in einzelnen Personen als Stärke angelegt ist und auch geduldet, ja sogar offensiv genutzt wird.

Im Coaching von Menschen mit dieser Stärke unter den Top 5 im Strengthsfinder-Assessment  fällt immer wieder auf,

… dass die überwertig gelebte Stärke Behutsamkeit in eine mehr oder weniger hinderliche Entscheidungsschwäche münden kann
… und dies zu Konflikten mit anderen führt, die eher eine Unentschlossenheit und vielleicht sogar Blockadehaltung diagnostizieren. Das sprichwörtliche “Haar in der Suppe” ist hier wohl gemeint.
… dass Menschen mit einer ausgeprägten Stärke Behutsamkeit in ihrer Verhaltenheit als unnahbar und reserviert wahrgenommen werden.

Und was immer wieder als manchmal befreiend im Coaching erlebt wird, dass durch die Transparenz der eigenen Stärken plötzlich nicht nur ein neues Verstehen eigener Denk-, Fühl- und Verhaltensmuster und damit einer erweiterte Selbstakzeptanz möglich wird, sondern sich im analytischen Gespräch Lösungsperspektiven auftun, die oftmals sehr einfach umgesetzt werden und zu einer größeren Wirksamkeit im Verhalten führen. Und damit natürlich auch die Produktivität des gesamten Systems, in dem wir agieren, gesteigert werden kann.

So kann über eine verstärkte Fokussierung auf die Stärken “Tatkraft“, “Selbstbewusstsein” und “Autorität” (eben das Talent, das sich u.a. durch Entscheidungsstärke auszeichnet) “Behutsamkeit” weiterentwickelt und noch optimaler genutzt werden. Sei es, dass im Coaching diese Elemente durch unterschiedliche Vorgehensweisen und Methodiken nach vorne gebracht werden oder dass wir uns durch andere als “Stärken-Partner” ergänzen.

 

 

 

Georg Pfreimer  .  5. Oktober 2021